Berichte und Bilder unserer Treffen

Der Termin steht fest!

Imme-Treffen vom 22. bis 24. Juni 2018

Unser nächstes Treffen findet in der schönen Oberpfalz, im bayerisch-böhmischen Grenzgebiet, genauer gesagt in Lind, zur Stadt Oberviechtach gehörend, statt.

Aufgenommen werden wir von der Familie Reger, Besitzer der "Taverne". Familie Reger ist ein "alter Hase" was Treffen angeht. Werden doch seit 19 Jahren die Treffen der Ardie-IG, immer eine Woche nach Pfingsten dort abgehalten. Bilder hierzu auch auf der Homepage der "Taverne".

Unsere Immen können sicher bei ihm untergestellt werden. Es empfiehlt sich aber aufgrund der beschränkten Aufnahmekapazität eine schnelle Anmeldung, so dass wir auch miteinander in einem Haus untergebracht werden können.

Ebenso, um besser planen zu können, wäre eine Mitteilung an den Imme-Freundeskreis wünschenswert. Entweder per Email über das Kontaktformular oder telefonisch bei unserem Leiter oder bei Jürgen Kellermann, 0 96 56 / 91 31 32 (aus dem Ausland: +49 96 56 / 91 31 32).

Weitere Details und Informationen, z. B. Streckenverlauf, Programm, Anreise, etc. werden demnächst bekannt gegeben!

Imme-Treffen vom 3. bis 5. Juni 2016 in Immenstadt

Bericht: Jürgen Kellermann - Bilder: Paul Essens, Michael Wegscheider, Jürgen Kellermann

30 Jahre Imme-Freundeskreis: 1985 - 2015!

Anläßlich des 30-jährigen Bestehens des Imme-Freundeskreises fand dieses Jahr im Rahmen des 2-jährigen Turnus unser Treffen am ehemaligen Ort der Produktionsstätte der Imme in Immenstadt statt. Wiederum ließen sich viele eingefleischte Imme-Fans nicht von dem schlechten Wetter abhalten, um teilzunehmen.

Unser Imme-Freund Reimund aus Husum reiste mit seiner Borgward Isabella Coupé nebst Imme sogar vom hoch im Norden gelegenen Husum an, aber auch Paul aus den Niederlanden ließ sich nicht von einer weiten Reise abhalten, endlich mal mit anderen Imme-Freunden ausschwärmen zu können.
Samstag hatte der Wettergott ein Einsehen und somit konnten wir bei trockenem Wetter wahrscheinlich zum letzten Mal durch das ehemalige Werkstor der Riedel Motoren AG ausschwärmen. Die Fahrt ging über Ottacker, wo wir zum Mittagessen im Gasthof Rössle einen Zwischenstop eingelegt haben, zur Burgruine Sulzberg. Nach der überaus fachkundigen Burgführung mit anschließender Kaffeepause ging es wieder zurück nach Immenstadt. Zum Schluss hat es uns "wettertechnisch" doch noch erwischt, was aber der guten Laune keinen Abbruch tat, zumal es keine Ausfälle zu verzeichnen gab und alle wieder unversehrt zurückgekehrt sind.
Abends saßen wir dann gemütlich im Gasthof Engel bei "Benzingesprächen" und unter alten Freunden beieinander und diejenigen, die zum ersten Mal am Treffen teilgenommen haben, können bestätigen, wie schön, harmonisch und gemütlich es in unserer "Imme-Familie" zugeht.

Imme-Treffen vom 1. bis 3. August 2014 in 72813 St. Johann-Lonsingen

Bericht: Bernhard Weber - Bilder: Bernhard Weber, Ewald Wastl, Paul Essens

Zahlreiche Imme-Freunde aus ganz Deutschland kamen zum Treffen in St. Johann Lonsingen, das von unserem Imme-Freund Bernhard Weber organisiert wurde. Unser Imme-Freund Paul Essens kam sogar vom Nachbarland Holland angereist. Weiteste Anreise hatte wohl Reimund Heigele aus Husum, stilecht angereist mit einer Borgward Isabella Coupé und Imme auf dem Anhänger. Ebenfalls weite Anreisen hatten treue Teilnehmer aus Dortmund, Köln und andere aus Süddeutschland.
Freitag, 01.08.2014: 9 Teilnehmer trafen sich zur kleinen Ausfahrt. Die Aufregung war groß, als die ersten Motoren ihren gewohnten Imme-Sound von sich gaben. Über Nebenstrecken führte die Fahrt Richtung Roßbergturm. Wegen einer Straßensperrung im ersten Ort schwärmten einige Immen wild durcheinander. Wieder eingefangen durch eine Zweizylinder-Imme, ging es weiter vorbei an Schloss Lichtenstein Richtung Roßberg. Ein Stau wurde über einen Feldweg umfahren. Am Roßbergturm angekommen, gab es Kaffee und Kuchen. Vom Turm hatten wir eine herrliche Aussicht über die Schwäbische Alb, Schwarzwald und Neckartal. Auf dem Parkplatz wurden unsere Immen von Urlaubern bestaunt, wobei einer sich sofort im Gästebuch unserer Webseite sehr beeindruckt über unsere Schätze äußerte. Nach ca. 50 km erreichten wir das Albhotel, wo bereits weitere Teilnehmer uns erwarteten. Am Abend gab es bei gutem Essen einen regen Erfahrungsaustausch und ein fröhliches Zusammensein.
Samstag, 02.08.2014: Nach verspätetem Eintreffen der Begleitfahrzeuge startete die große Ausfahrt unter dem Motto “Wir fahren mit der Imme“. In 2 Gruppen ging es über Nebenstraßen zum großen Lautertal. Fast ohne sonstigen Verkehr fuhren wir entlang der großen Lauter, eines der schönsten Landschaften der Schwäbischen Alb. Vorbei am Gestüt Marbach erreichten wir Zwiefalten, bekannt durch die Brauerei Zwiefalten und die Barockkirche. Eine Pause für Mensch und Maschine war angesagt. In der Mittagspause traf M. K. mit seiner Imme-begeisterten Frau zu unserer Truppe. Sie fuhr mit der Imme und gemeinsam ging die Rückfahrt entlang der Lauter. In Engstingen gut angekommen, wurde das Auto- und Motorradmuseum besichtigt. Nach einer Stärkung der Teilnehmer ging es zurück zum Albhotel. Nach ca. 120 km wurde die große Ausfahrt ohne Zwischenfälle beendet. Am Abend kam der Höhepunkt des Tages: Ab 21:00 Uhr startete im Seminarraum das Imme-Kino. Gezeigt wurden Werbefilme aus den 50er-Jahren und Videos von den ersten Imme-Treffen aus den 90er Jahren. Alle Teilnehmer verließen begeistert den "Kinosaal".
Sonntag: 03.08.2014 Nach dem Frühstück hieß es Abschied nehmen. Ein schönes erfolgreiches “Imme-Wochenende“ ging zu Ende. Das Treffen bestätigt die erfolgreiche Arbeit des Imme-Freundeskreises. Durch die Imme wird jahrelange Freundschaft und Zusammenarbeit aller Mitglieder am Leben erhalten und gepflegt. Die unkonventionelle Arbeit des Freundeskreises trägt Früchte. Neue und junge Mitglieder wurden gewonnen und für die Imme begeistert. Immen und Ersatzteile wurden kostengünstig vermittelt. Wir freuen uns schon auf das nächste Imme-Treffen!

Imme-Treffen vom 3. bis 5. August 2012 in 76889 Schweigen-Rechtenbach

Bericht: Heinrich Egger - Bilder: Bernhard Weber

Unser Treffen fand in diesem Jahr am 3. bis 5. August in Schweigen-Rechtenbach am Deutschen Weintor statt und wurde organisiert von unserem Mitglied Bruno Rodi.
Höhepunkt war die 90 km lange "Norbert Riedel Gedächtnisfahrt" anläßlich des 100. Geburtstages von Norbert Riedel, welche uns auch über die nahe gelegene Grenze nach Frankreich und durch die reizvolle Landschaft des Elsaß führte. Am Ende wurde noch in der evangelischen Kirche in Oberotterbach dem Vater der Imme, seiner Teamkollegen und unserer verstorbenen Mitglieder gedacht.
Unser Gastgeber zeigte uns noch die mit ihm aufgebaute und betreute heimatkundliche Sammlung. Am Abend saßen wir im "Schweigener Hof" zusammen. Bruno Rodi überraschte uns mit einem Ratequiz über die Imme. Steffen Riedel, der Sohn von Norbert Riedel, hielt noch einen Vortrag über das Leben und Schaffen seines Vaters und stellte sein Buch vor.
Am Sonntag, 5. August, hielt unser Ehrenmitglied Werner Bodenhausen einen Motoreninstandsetzungskurs. Gegen Mittag traten wir nach einen erlebnisreichen und sonnigen Wochenende wieder die Heimreise an, die bis zu 800 km lang war.

Imme-Treffen vom 2. bis 4. Juli 2010 in Muggendorf

Bericht: Heinrich Egger - Bilder: Bernhard Weber

In diesem Jahr fand das Imme-Treffen nach nunmehr drei Jahren anläßlich unseres 25-jährigen Bestehens vom 02.07. bis 04.07.2010 in Muggendorf, dem "Geburtsort" unserer Imme, statt.
Am Samstag starteten wir bei idealsten Witterungsverhältnissen zu unserer etwa 50 km langen Rundfahrt durch die schöne Fränkische Schweiz. Unterwegs wurde bei einem Zwischenstop in der im 14. Jahrhundert erbauten Klaussteinkapelle unserer 22 verstorbenen Mitglieder gedacht. Danach ging es wieder zurück nach Muggendorf.
Am Abend war ein gemütliches Beisammensein, dem unter anderem der Altbürgermeister, Herr Pöhlmann, und der amtierende Bürgermeister, Herr Taut, beiwohnten. Auch dieses Mal kamen wir nicht mit leeren Händen, sondern überreichten Herrn 1. Bürgermeister Taut eine Spende in Höhe von 300 Euro für soziale Härtefälle in der Gemeinde.
Am Sonntag machten sich die meisten Imme-Freunde im Laufe des Vormittags wieder auf die, meist doch sehr weite Heimreise. Einige haben im Anschluss an unser Treffen noch ihren Urlaub im schönen Wiesenttal verbracht.
Dieses Treffen zeigte wieder einmal die enge Verbundenheit des Imme-Freundeskreises mit Muggendorf und wird sicher allen Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben!

Imme-Treffen vom 31. August bis 2. September 2007 in 79856 Hinterzarten

Bericht: Heinrich Egger

Unser diesjähriges Imme-Treffen fand bei besten Witterungsverhältnissen im Schwarzwald, genau in Schramberg-Tennenbronn, vom 31. August bis 2. September statt. Unser langjähriges und treues Mitglied Josef Kuß und seine Frau haben alle Register gezogen, dass dieses Treffen zu einem großen Erlebnis wurde.
Ein Großteil der Teilnehmer kam bereits am Freitag in den Gasthof Lafette in Hinterzarten. Wie eine Großfamilie saßen wir am Abend beisammen und hatten viel zu erzählen.
Am Samstag standen wir zunächst der Presse Rede und Antwort. Gegen 10:00 Uhr starteten wir zur ersten Etappe und trafen gegen 11:00 Uhr am Gasthaus Traube in Waldau ein. Nach dem Mittagessen um 13:00 Uhr ging es dann weiter zur Thurner St. Wolfgangs Kapelle, wo wir unserer verstorbenen Mitglieder gedachten. Anschließend ging die Fahrt weiter in ein idyllisches Cafe am Waldrand bei Breitnau. Von Breitnau ging die Fahrt wieder zurück ins Gasthaus Lafette in Hinterzarten.
Am Abend saßen wir wieder alle gemütlich beieinander. Wie bei jedem Treffen führten wir eine Sammlung für einen guten Zweck durch und konnten einem mehrfach behinderten Mädchen 300 Euro als Zuschuss für ein Spezialfahrrad zukommen lassen.
Gegen 23:00 Uhr wurde unser unermüdlicher Tüftler Werner Bodenhausen für seine Verdienste zum Wohle aller Imme-Freunde zu unserem zweiten Ehrenmitglied ernannt.
Am Sonntag, dem 2.9., nach dem gemeinsamen Frühstück machten sich die meisten Teilnehmer auf dem Heimweg. Unser Imme-Freund Reimund Heigele war mit seiner borgward Isabella Coupé ca. 1.000 km aus Husum angereist, mit der Imme auf dem Anhänger.
Wieder einmal ging ein schönes Wochenende mit begeisterten Imme-Freunden zu Ende und wir freuen uns schon auf das nächste Treffen!



Imme-Treffen vom 30. bis 2. Oktober 2005 in Muggendorf

Bericht: Heinrich Egger

Höhepunkt in diesem Jahr war zweifelsohne unser großes Imme-Treffen in Muggendorf. 20 Jahre Imme-Freundeskreis war ein Grund zum Feiern. Das Wetter hat nicht so richtig mitgemacht, aber das tat der guten Stimmung keinen Abbruch.
Am Freitagabend, den 30.09., trafen wir uns im Gasthaus Wolfsschlucht. Es gab viel zu erzählen. Viele neue Imme-Freunde waren das erste Mal dabei. Auch unser langjähriger Freund und ehemaliger Imme-Versuchsmechaniker Gustl Saur hat es sich nicht nehmen lassen, trotz seines schönen Alters von 85 Jahren, nach Muggendorf zu kommen und das Imme-Jubiläum mitzufeiern. Sein Wissen über die Imme-Geschichte ist fast unerschöpflich.
Am Samstag, den 01.10., vormittags ab 10 Uhr erklärte uns unser ebenfalls langjähriger Imme-Freund Werner Bodenhausen das Vermessen der Kurbelwelle. Beim Festklemmen der zweiten Hubwange verzieht sich der Pleuelzapfen um bis zu 6/100 mm. Die Folge ist, dass die Kurbelwelle unrund läuft. Abhilfe wird geschaffen, indem man die Kurbelwelle vor dem Festklemmen der 2. Hubwange 6/100 mm in die entgegengesetzte Richtung drückt. Nach dem Festklemmen läuft sie maximal noch 2/100 unrund und mit dem kann man leben. Ebenfalls erklärte uns Werner Bodenhausen, auf was es beim Imme-Vergaser ankommt. Zu große Bohrungen werden mit feinen Buchsen verkleinert.
Im Nu war vor lauter Spannung der Vormittag vorbei und das Mittagessen wurde uns serviert. Nachdem der Regen nicht aufgehört hatte, beschlossen wir kurzfristig, die Imme-Informationsausstellung in die LKW-Garage der Getränkehandlung Wehrfritz zu verlegen. Der interessierten Bevölkerung standen wir Rede und Antwort.
Wegen der Witterung fuhren wir anschließend mit Autos zur im 11. Jahrhundert errichteten Klaussteinkapelle. Dort zelebrierte uns ein evangelischer Geistlicher eine feierliche Gedenkandacht für Norbert Riedel und unsere 12 verstorbenen Mitglieder. Es waren:

  • Jörn Willenbrock
  • Dieter Asback
  • Imme-Werksfahrer Heinz Mayer
  • Gerold Berger
  • Imme-Werksfahrer Alois Fink
  • Imme-Reparaturmeister Fritz Kugler
  • der spätere Besitzer eines Teils des Riedel-Werks, Hannes Burkart
  • Franz Wastl
  • Willy Klöck
  • Helmut F. Möller
  • Jakob Hägele und
  • Museumsbesitzer Anton Schuth.

Im Imme-Freundeskreis sind sie unsterblich und unvergessen.

Anschließend fuhren wir weiter in den Gasthof zur Beringersmühle. Dort ließen wir 20 Jahre Imme-Freundeskreis Revue passieren. Die Gründe, warum 1985 der Imme-Freundeskreis gegründet wurde, die ersten Ersatzteilnachfertigungen, die ersten Treffen, unser schweres Jahr 1997, das beinahe das Ende unseres Kreises gewesen wäre. Zum Schluss wurden noch einige Mitglieder für den besonderen Einsatz geehrt. Wir haben festgestellt, dass der Zusammenhalt und die Kollegialität in unserem Kreis vorbildlich ist.
Am Abend gegen 20 Uhr trafen wir uns alle im beheizten Festzelt in Muggendorf. Die Stimmung war sehr gut. Eine temperamentvolle Musikkapelle gab ihr Bestes. Der neue Bürgermeister, Herr Taut, begrüßte uns Imme-Freunde aufs Herzlichste und bedachte die beiden Leiter mit einer kleinen Ehrung.
Am Sonntag, den 02.10., hatten dann die Imme-Freunde noch die Möglichkeit, den traditionellen Muggendorfer Kürbisumzug mit den vielen Festwagen zu besichtigen. Nachdem sich das Wetter etwas gebessert hatte, konnten noch einige Imme-Freunde mit den Immen durch Muggendorf fahren. Und so ging ein schönes Wochenende langsam dem Ende entgegen.

Imme-Treffen vom 4. bis 15. Juli 2003 in 87534 Oberstaufen

Bericht: Heinrich Egger

Am Freitag, dem 04.07., trafen ab 14:00 Uhr nacheinander die Imme-Freunde aus allen Teilen Deutschlands und dem angrenzenden Ausland ein. Ein Imme-Freund war fast 1.000 Kilometer aus Husum angereist, um bei unserem Treffen dabei zu sein. Viel gab es zu erzählen und viele alte Freundschaften wurden wieder neu aufgefrischt. Gegen 19:00 Uhr ließen wir uns die beliebten Allgäuer Kässpatzen schmecken. Natürlich – auch das Bier fehlte nicht! Nach dem Essen wurde in lockerem Rahmen die Mitgliederversammlung abgehalten. Es gab einige Anregungen. Jeder war mit unserer ehrenamtlichen Arbeit zufrieden.
Am nächsten Morgen regnete es zwar in Strömen, doch tat dies unserem Fest keinen Abbruch. In der Werkstätte der Firma Opel Hailer hatten wir ja ein festes Dach über dem Kopf. Die meisten Immen waren TÜV-fällig und wurden von unserem Imme-Freund überprüft und abgenommen. Auch konnten viele technische Fragen beantwortet werden. Zahlreiche neue Mitglieder waren zum ersten Mal dabei. Es ist immer ein besonderer Augenblick, wenn man einem Menschen gegenübersteht, den man bis dahin nur vom Telefon oder vom Schriftverkehr her gekannt hat.
Gegen Mittag ließ der Regen nach und wir brauchten unser Programm nicht zu ändern. Nach dem Mittagessen fuhren wir im Korso mit unseren Schmuckstücken in den vier Kilometer entfernten Ortsteil Zell. In der Kirche aus dem Jahre 1353 gedachten wir gemeinsam unserer verstorbenen Imme-Freunde. 40 Jahre ist es her, dass Norbert Riedel in seinen geliebten Bergen tödlich verunglückt ist. Herr Steffen Riedel war mit seiner Gattin angereist, um mit uns seinen Vater und unsere verstorbenen Mitglieder zu ehren. Unser Imme-Freund, Herr Hoffmann, der etwa 800 Kilometer aus dem Raum Hamburg angereist war, umrahmte die Gedenkandacht feierlich mit seiner Querflöte aus dem 17. Jahrhundert. Der Ortspfarrer von Oberstaufen, Herr Dr. Netzer, fand für die Verstorbenen passende und angemessene Worte.
Nach der Andacht hatten sich zahlreiche Menschen um unsere Immen versammelt. Wieder wurden viele Fragen beantwortet. Die anwesenden Damen fuhren von Zell aus mit dem Auto direkt zum Heimatmuseum „Beim Strumpfar“. Dort wartete Kaffee und selbstgebackener Kuchen auf den Verzehr. Hierbei ergeht ein herzlicher Dank an die Kuchenbäckerinnen.
Etwas später erreichten wir Imme-Fahrer nach einem größeren Umweg durch das Gemeindegebiet von Oberstaufen den Kirchplatz. In kürzester Zeit waren wir von vielen interessierten Kurgästen umringt. Nach etwa einer Stunde fuhren wir mit den Immen weiter zum „Strumpfarhaus“, wo uns Her Wiest vom Heimatdienst Oberstaufen das Museum zeigte. Dann ging es zurück zum Festplatz „Im Moos“, wo wir unsere Schmuckstücke wieder sicher in der Werkstätte der Firma Hailer einsperrten.
Gegen 19:00 Uhr trafen wir uns im Trachtenstadel zum Abendessen. Auch bei diesem Treffen führten wir eine kleine Versteigerung sowie eine Sammlung durch. Die Resonanz war groß. Wir konnten 100 € zugunsten des Heimatmuseums und rund 110 € für das Familienzentrum überreichen. Die 2. Bürgermeisterin von Oberstaufen, Frau Specht, hatte es sich nicht nehmen lassen, zu uns zu kommen und uns im Namen der Marktgemeinde zu begrüßen.
Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Riedel-Anlassermotor, den unser Imme-Freund, Herr Jakob aus Immenstadt, mitgebracht hatte.
Da viele Mitglieder von weit hergekommen waren, reisten etliche bereits am Sonntagvormittag wieder ab. Für die meisten begann am Montag ja wieder der Arbeitsalltag. Einige kleinere Reparaturen wurden noch ausgeführt, dann war gegen Mittag das erfolgreiche Treffen zu Ende. Das nächste Treffen im Jahre 2005 ist schon im Gespräch. Wir werden in Muggendorf 20 Jahre erfolgreiche Arbeit des Imme-Freundeskreises feiern.

Imme-Treffen vom 13. bis 15. Juli 2001 in 91729 Brand-Haundorf

Bericht: folgt

Imme-Treffen vom 3. Juni bis 6. Juni 1999 in Immenstadt

Bericht: Heinrich Egger - Bilder: Bernhard Weber

Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Imme-Freunde am 3. Juni die Geburtsstätte der Immen in Immenstadt erreichen. Bei Getränken, Kaffee und Kuchen gab es viel zu erzählen. Viele alte Bekannte haben sich seit unserem letzten Treffen vor zwei Jahren bei Hans Schwab nicht mehr gesehen. Vielen Dank den Kuchenbäckerinnen Frau Krusch und Frau Wastl! Gegen 18:00 Uhr kam der Höhepunkt des Tages. Von den 50 Portionen Allgäuer Kässpatzen blieb kein Gramm mehr übrig! Anschließend fuhren wir mit unseren Immen über den „Immeweg“ einen Korso durch die Stadt. Die anschließenden „Benzingespräche“ dauerten bis Mitternacht.
Freitag, 4. Juni:
Gegen 9:00 Uhr kamen die ersten Imme-Freunde wieder auf den Festplatz. Das Staunen war groß, als ein Imme-Freund eine Imme vorstellte, die es weltweit nur einmal gibt: eine gebläsegekühlte Zweizylinder-Imme. So etwas hat es noch auf keinem Treffen gegeben! Gegen 10:30 Uhr kam ein Fotograf der Lokalzeitung. Erst stellten wir die Immen vor dem originalen, schmiedeeisernen Werkstor auf, im Hintergrund das ehemalige Verwaltungsgebäude der Riedel-AG, heute Bürotrakt unseres Imme-Freundes Hannes Burkart.
Anschließend wurde die Szene eines Fotos von 1949 nachgestellt. Viele Immen schwärmten durch das Werkstor auf die Sonthofener Straße. Der Programmpunkt „Besichtigung der Firma unseres Imme-Freundes Herr Roland Schwarz“ fiel buchstäblich ins Wasser. Am Pfingstwochenende verwüstete das Hochwasser die ganze Produktionsstätte.
Zum Mittagessen fuhren wir mit den Immen zu unserem Stammlokal „Deutsches Haus“. Dort erwartete uns erneut eine große Überraschung: Herr 1. Bürgermeister Pöhlmann von Muggendorf hat es sich nicht nehmen lassen, zum Feiern zu uns zu kommen. Nach dem Essen fuhren wir mit den Immen durch die Stadt zur Schlosskapelle von Rauhenzell. Mit Herrn Pfarrer Erhard feierten wir einen Gedenk- und Dankgottesdienst für Herrn Norbert Riedel und seine verstorbenen Teamkollegen sowie für unsere verstorbenen Imme-Freunde Jörn Willenbrock, Dieter Asbeck, Heinz Mayer und Gerold Berger. Wir dankten auch, dass der Imme-Freundeskreis die zurückliegende schwere Krise so schadlos überstanden hat.
Einen Großteil der Bevölkerung von Rauhenzell hat es bei der Hochwasserkatastrophe am Pfingstwochenende schwer getroffen. Viele Menschen besaßen nur noch das, was sie am Leib trugen. Die Wohnungen sind durch eingesickertes Heizöl unbewohnbar. Am Ende der Messe führten wir deshalb eine Sammlung für diese Menschen durch. Auch aus Muggendorf brachte uns Herr Bürgermeister Pöhlmann einen ansehnlichen Betrag mit. Wir konnten dem Ortssprecher von Rauhenzell stellvertretend für alle Betroffenen einen Betrag in Höhe von 1.275 DM überreichen. Seit Bestehen des Imme-Freundeskreises haben wir noch nie Geld für Pokale, Erinnerungsmedaillen, Gedenkmünzen und ähnlichen Kram verschwendet. Bei jedem Treffen wird stattdessen eine Institution wie z.B. ein Kindergarten, eine Kirche oder in Not geratene Menschen direkt und unbürokratisch unterstützt.
Vor dem Schloß Rauhenzell stellten wir unsere Immen wieder zum Fotografieren auf. Unser langjähriger Imme-Freund Eckart Freiherr von Lerchenfeld lud uns zum Sekt-Stehempfang ein. Mit diesem überraschenden Programmpunkt hatte keiner gerechnet!
Anschließend fuhren wir in das etwas 18 km entfernte Gasthaus Rößle nach Ottacker. Bei Kaffee, Kuchen und Getränken gab es wieder viel zu erzählen. Nach der Rückfahrt wurden die Immen wieder in der Firma unseres Imme-Freundes Hannes Burkart eingesperrt und wir begaben uns zum Dämmerschoppen ins „Deutsche Haus“.
Am Samstag, 5.6., blieben die Immen unberührt. Wir mieteten uns nach dem Vorbild von Hans Schwab einen Omnibus und fuhren wie eine große Familie nach Oberbayern. Gegen Mittag landeten wir im Gasthaus „Kreut-Alm“. Das Mittagessen dort war sehr gut. Anschließend konnten wir noch in einem Flohmarkt stöbern. Nach einem kurzen Spaziergang erreichten wir das Freilichtmuseum Glentleiten. Das Wetter war traumhaft und die Besichtigung des Museumsdorfes für jeden ein Erlebnis“ Auf der Heimfahrt fuhren wir über Füssen und genossen den Blick auf die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Gegen 19:30 Uhr kamen wir wieder in Immenstadt an.
Am Sonntag, 6.6., zum Abschluss unseres Imme-Wochenendes, stand noch der Besuch des Heimatmuseums „Hofmühle“ in Immenstadt auf dem Programm. Herr Museumspfleger Kamp erklärte uns die Geschichte der Stadt. Jeder konnte sich überzeugen, dass die „Imme“ mit Hilfe des Imme-Freundeskreises einen würdigen Platz in der Abteilung „Industriegeschichte“ gefunden hat.
Gegen Mittag wurden die Mitglieder dann verabschiedet, viele hatten noch eine weite Heimreise vor sich. Das Wochenende war ein Meilenstein in der Geschichte des Imme-Freundeskreises!

Imme-Treffen vom 29. Mai bis 1. Juni 1997 in 77743 Neuried-Altenheim

Bericht: Heinrich Egger

Das Immetreffen bei unserem Immefreund Hans Schwab war ein großer Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir das große Programm bewältigen. Am Donnerstag wurden wir von Hans und seiner Familie mit Nußkranz und Getränken empfangen. Gegen 15:00 Uhr fuhren wir mit unseren Immen zur Rheinstaustufe. Für die meisten war dies eine Neuigkeit. Am Abend saßen wir im Gasthaus Germania zusammen, jeder hatte viel zum Erzählen.
Gegen 9:00 Uhr starteten wir am Freitag mit einem Omnibus zur Elsaßrundfahrt. Niemand konnte sich vorstellen wie gigantisch das Europaparlament in Straßburg ist. Das ist zur Zeit die größte Baustelle Europas. Von dort aus ging es weiter in die historische Stadt Riquewihr. Wir besichtigen die Altstadt mit gutem französischem Essen und eine ausgiebige Weinprobe durfte auch nicht fehlen.
Um 20:00 Uhr versammelten wir uns mit später angereisten Imme-Freunden im Gasthaus 3 Könige, wo es dann noch sehr lustig wurde!
Am Samstagvormittag stellten wir unsere Immen zum Fototermin auf. 24 Exemplare konnten wir der interessierten Bevölkerung präsentieren. Auch 2 seltene Zweizylinder-Immen konnten bewundert werden. Die Reporter von Presse und Fernsehen überhäuften uns mit Fragen. Am Abend wurde der Streifen im Fernsehen gezeigt. Am Nachmittag fuhren wir etwa 20 km und besichtigten ein Immen-Bienenmuseum, auch das war sehr lehrreich und interessant. Anschließend gab es nebenan in einem schattigen Biergarten Kaffee, Kuchen, Eis, Brotzeit und Bier. Gegen 17:00 Uhr starteten wir wieder in Richtung Altenheim. Alle Immen hielten tapfer durch. Es gab keine Ausfälle.
Um 20:00 Uhr trafen wir uns wieder im Gasthaus Germania. Der Abend war ausgefüllt mit Quizfragen, Spielen und Preisrätseln. Jeder konnte einen schönen Preis gewinnen, keiner ging leer heim. Am Sonntag nach dem Frühstück verabschiedeten sich die meisten Teilnehmer und fuhren zurück in ihre Heimat.
Wir Imme-Freunde sind beeindruckt, was unser Mitglied Hans und seine Familie alles organisiert hatte. Wir konnten vier unvergessliche Tage erleben. Lieber Hans, liebe Heide, Pirmin-Lukas und Valentina, der Imme-Freundeskreis bedankt sich bei Euch für die vielen Mühen und Arbeit. Ihr habt Großartiges vollbracht.

Imme-Treffen vom 29. September bis 1. Oktober 1995 in Muggendorf

Bilder: Bernhard Weber

10 Jahre Imme-Freundeskreis: 1985 - 1995!

Bild-Bericht Imme-Treffen 1995

(Ausschnitt aus "Fränkischer Tag" vom 07.10.1995)

Imme-Treffen vom 2. bis 3. Oktober 1993 in Muggendorf

Bericht: Heinrich Egger

Der Höhepunkt 1993 war das 1. Treffen mit unseren Immen in Muggendorf. Etwa 40 Imme-Freunde aus dem ganzen Bundesgebiet hatten sich im schönen Wiesenttal eingefunden. 14 davon hatten ihre Imme dabei.
Als erstes fuhren wir zur idyllischen Klaussteinkapelle. Dort feierten wir gemeinsam einen Gedenkgottesdienst zur Ehre unseres verstorbenen Imme-Freundes Jörn Willenbrock. Seine Witwe und die Tochter kamen aus der Nähe von Hamburg angereist, um mit uns gemeinsam diesen Tag zu erleben.
Anschließend ging die Fahrt weiter in das Gasthaus „Neumühle“. Bei Kaffee, Kuchen und guten Brotzeiten konnten wir unser hundertstes Mitglied, Herrn Waas, vorstellen. Er wusste nichts von seinem Glück. Mit List konnten wir ihn nach Muggendorf locken. Als Gastwirt ist er am Wochenende fast unabkömmlich.
Am späten Nachmittag ging unsere Fahrt zurück nach Muggendorf. Am Abend trafen wir uns dann alle wieder im beheizten Festzelt zum Heimatabend. Bei heimatlichen Darbietungen und flotter Tanzmusik haben wir schöne Stunden gemeinsam verbracht.
Ab Sonntag-Mittag konnten wir den schönen Kürbisfestumzug miterleben. Es ist enorm, was ein so relativ kleiner Ort wie Muggendorf auf die Beine gebracht hat. Jeder der etwa 30 Festwagen war kunstvoll geschmückt und dekoriert, und hatte sein eigenes Motiv. Der Höhepunkt des Festtages war, am Abend bei einbrechender Dunkelheit, der Kinder-Kürbisumzug. Jedes der etwa 400 Kinder zwischen 1 und 12 Jahren hatte einen ausgehöhlten und kunstvoll geschnitzten Kürbis in der Hand und darin brannte eine Kerze. Der Umzug ging vom Festzelt durch das ganze Dorf. Voran schritt die Musikkapelle und der 1. Bürgermeister Herr Pöhlmann. Alle Imme-Freunde waren fasziniert von der Festlichkeit des Tages.

Imme-Treffen vom 1. bis 2. September 1990 in Muggendorf

Bericht: Heinrich Egger

Der Höhepunkt des Jahres 1990 war unser Treffen am 1.9.1990 in Muggendorf. Unser Ehrenmitglied, Herr Meissner, ehemaliger Motorenbaumeister der Riedel-Motoren AG demonstrierte im Gasthaus Kohlmannsgarten vor den Augen der zum Teil weit angereisten Imme-Freunde, wie ein Imme-Motor fachgerecht zerlegt und wieder zusammengebaut wird. Während seiner Arbeit beantwortete er viele Fragen. Die Imme-Freunde konnten viele wertvolle Tipp0s mit nach Hause nehmen. Die Damen führen während dieser Zeit in die ca. 12 km entfernte Teufelshöhle, die eine besondere Sehenswürdigkeit ist. Nach der geführten Besichtigung gab es einen fröhlichen Kaffeeklatsch in der Cafeteria. Das Wetter trug auch noch dazu bei, dass eine tolle Stimmung aufkam.
Am Abend saßen wir dann alle wie eine große Familie an einem langen Tisch im Gasthaus Kohlmannsgarten. Herr 1. Bürgermeister Pöhlmann sprach freundliche Begrüßungsworte. Es kamen auch noch einige Mitarbeiter von Herrn Norbert Riedel, die bei der Produktion der ersten Mugge dabei waren. Da wurde dann „gefachsimpelt“ und bis weit nach Mitternacht war die gute Stimmung ungebrochen.
Am Sonntag, den 2.9.1990 um 10:30 Uhr, wurde am ehemaligen Fabrikgebäude von Herrn Norbert Riedel eine schöne Gedenktafel enthüllt. Herr Bürgermeister Pöhlmann würdigte in seiner Ansprache die Verdienste von Herr Norbert Riedel. Herr Sebald, ein ehemaliger Ing. von Herrn Riedel berichtetet in seiner Ansprache aus seiner Zeit bei den Riedel Werken. Die Feier wurde vom Muggendorfer Posaunenchor umrahmt. Anschließend ging es zum Frühschoppen in den Kohlmannsgarten, wo sich gegen Mittag die Imme-Freunde wieder verabschiedeten, denn sie mussten teilweise noch bis 700 km fahren. Etliche Mitglieder haben das Treffen noch mit einer Woche Urlaub im schönen Muggendorf verbunden. Allen Imme-Freunden, die nicht dabei sein konnten, empfehlen wir, einmal dort einen Urlaub zu machen. Eines unserer nächsten Treffen wir wieder in Muggendorf sein.

Imme-Treffen am 26. März 1988 in Immenstadt

Bericht: Heinrich Egger

Trotz strömenden Regens war das 1. Treffen der Imme-Freunde ein voller Erfolg. Ca. 25 Mitglieder – die meisten mit Gattin – waren zur feierlichen Enthüllung der Gedenktafel zu Ehren Norbert Riedels nach Immenstadt gereist. Die Vertreter der Stadt Immenstadt und der Kunert-Strumpfwerke bestätigten uns in ihren Ansprachen, dass der Weg, den wir gemeinsam eingeschlagen haben, der richtige ist. Im Anschluss an die Enthüllung der Gedenktafel erläuterte uns der ehemalige Motorenbaumeister der Riedel-Motoren AG, Herr Helmut Meissner, die einzelnen Fertigungsabteilung des früheren Imme-Werks.
Langsam sehnte sich jeder wieder nach einem Dach über dem Kopf. Da kam der nächste Programmpunkt, die Besichtigung des größten deutschen Imme-Museums, sehr gelegen. Der Besitzer – auch Mitglied in unserem Freundeskreis – bewirtete uns mit Getränken und legte drei dicke Alben mit Fotos und sonstigem Informationsmaterial über die Imme und den Motorradbau in Immenstadt vor. In kleinen Gruppen konnte dann das Museum besichtigt werden. Jeder Imme-Freund erhielt noch einen originalen „Schlüssel“ für den Werkzeugkasten im Imme-Tank.
Im Anschluss an das gemeinsame Mittagessen erzählte der ehemalige Imme-Werksfahrer, Herr Heinz Mayer, aus seiner Zeit bei der Riedel-AG. Auch er hatte ein interessantes Fotoalbum mitgebracht. Der Höhepunkt des Nachmittags war die Ernennung von Herrn Helmut Meissner zu unserem Ehrenmitglied. Seit einem Jahr führt Herr Meissner für uns die Motorengeneralüberholungen aus und gibt sein Fachwissen gern an uns weiter. Filmvorführungen rundeten am späten Nachmittag das Programm ab.
Wir Imme-Freunde möchten uns bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass dieser Tag zu einem so großen Erlebnis wurde!

Letzte Aktualisierung dieser Seite am: 04.07.2017, 21:48:59 (CET/MEZ)